1 März, Der Trubel einer grossen Stadt, obwohl sehr schön, liegt uns nicht. So beschliessen wir weiter zu fahren. Wir möchten die Küstenstrassen vermeiden, da wir diese von früheren Fahrten kennen. Leider werden diese Küstenabschnitte durch Plastiktreibhäuser Kilometer um Kilometer verschandelnt. Wir ziehen es vor, etwas im Hinterland zu fahren und werden belohnt! Wir machen halt in Alhama de Granada, wo es einen kostenlosen Stellplatz, Einiges an Geschichte gibt und ausserdem sehr schön an einer Schlucht liegt. Hier treffen wir auf dem  Stellplatz ein deutsch-italenisches Paar wie wir, die in Richtung Portugal unterwegs sind, Margaretha und Franco, er Künstler sie pensionierte Lehrerin. Wir trinken abends ein Glas Wein zusammen, essen leckeren Schinken und erzählen uns aus dem Leben. Sympathisches Paar. Vielleicht sieht man sich wieder.

 

1 Marzo, La confusione e stress di una grande cittá non ci attira piú molto cosí decidiamo di lasciare Seviglia e ci mettiamo in viaggio evitando la costa che in tutta l' Andalusia é rovinata dalle infinite serre di plastica dove si coltiva frutta e verdura per l'europa del nord.

 Arriviamo a Alhama de Granada interessante cittadina, dove passiamo un paio di giorni. Qui alla piccola area campera ma gratuita incontriamo una coppia italo-tedesca come noi in viaggio verso il Portogallo Margaretha e Franco,lei maestra in pensione lui artista toscano. La sera beviamo un bicchier di vino insieme con un buon prosciutto  Serrano conversando fino a tardi. Coppia molto simpatica. Forse ci si rincontrerá.

 

Alhama de Granada

Hier bleiben wir drei Nächte, tagsüber erkunden wir die Stadt und  wandern die Schlucht entlang. Die Römer und die Mauren schätzten schon die Stadt als strategisches Wegkreuz und wegen der heissen Thermalquellen.

 

Giá gli antichi romani poi i mori apprezzavano questo luogo trovandosi ad un nodo strategico e con aque termali.

Slidershow Alhama de Granada


4, März, Wir verlassen Alhama de Granada und setzen unsere Reise fort bis in die 300 km. entfernte Stadt Totana nicht weit von Murcia.....

 

Lasciamo Alhama de Granada e continuiamo verso Totana a circa 300 Km. da qui e non lontano da Murcia

............die Landschaft entlang der Autobahn ist sehr reizvoll

 

Mandorli in fiore


Wir erreichen Totana in der Sierra Espuna und fahren auf den Stellplatz "Camperstop Sierra Espuna", den wir allen Wohnmobilisten weiter empfehlen können. Das Wetter könnte nicht besser sein!

 

Arriviamo a Totana situata in Sierra de Espugna. Ci installiamo al "Camperstop Sierra Espugna" che vorremmo raccomandare a tutti i camperisti. Il tempo non potrebbe essere meglio


Man ist hier inmitten von Obstplantagen und kann entlang des Bewässerungskanals wunderbar Wandern oder Radfahren.

 

 biking & walking tra aranceti e canali irrigatori


6. März, Heute machen wir einen Ausflug in die 30 Km. entfernete Stadt Lorca und besichtigen die Burg.

 

Con lo scooter andiamo a Lorca a visitare il castello


9. März, Inzwischen sind wir in Calpe, wo wir Dirk und Sonja ehemalige Mitbewohner aus dem Flora besuchen. Sie leben von Januar bis Juni hier, da sie als Sportler das gute Wetter ausnutzen können. Wir essen abends eine Pizza zusammen und fahren am nächsten Tag weiter.

 

Nel frattempo siamo arrivati a Calpe dove ci incontriamo con due vicini di casa. Mangiamo una Pizza insieme e il giorno dopo ripartiamo. Calpe è turismo di massa a noi non troppo simpatico.

Slidershow Calpe

Calpe ist voll auf Massentourismus und nicht unser Ding.


10. März, Von Calpe war es nicht mehr weit bis südlich von Valencia, wo ein kleines Dorf, El Palmar, an einem Feuchtgebiet mit 800 Einwohnern liegt und 33 Fischrestaurants besitzt. Wir kennen das Dorf von früheren Fahrten und es ist ein obligatorischer Halt.

 

Da Calpe a Valencia non è più lontano. Poco a sud di Valencia c'è un paese chiamato "El Palmar" per noi una tappa obbligatoria ogni volta che siamo da queste parti. 800 abitanti e 33 ristoranti di pesce.

Slidershow El Palmar

natürlich essen wir zu Mittag....

Vorspeisen.....

Hauptgericht.....

.....Dessert, leider schon weggeputzt


12. März, Wir erreichen Frankreich. In Narbonne Plage haben alte Freunde von uns, Volker und Irene, ein Haus. Wir wollen sie überraschen, aber es ist niemand da. Sie sind noch in Deutschland.

 

Siamo a Narbonne plage in Francia dove vecchi amici e colleghi hanno una casa. Vogliamo sorprenderli ma sfortunatamente sono a casa in Germania.

14. März, Wir fahren weiter um einen alten Arbeitskollegen zu besuchen, in der Nähe von Carcassone, auf einem kleinen Dorf.

 

Ripartiamo per Carcassone nelle quali vicinanze vive un vecchio collega che non ho pù visto da 35 anni. Siamo invitati a pranzo e tra ostriche e fettine di vitello abbiamo molto da raccontarci. Sfortunatamente nel pomeriggio le ostriche, che ho gustato con piacere, mi condannato a non allontanarmi dal gabinetto.

35 Jahren hatten wir uns nicht gesehen, so beim Mittagessen wurde viel erzählt. Zum Mittag gab es leckere Austern, die mir aber nicht gut bekommen sind so dass der Rest des Tages hin war.

Slidershow Villeneuve Minervois


15. März, Leider regnet es den ganzen Tag und es ist kühl geworden, so legen wir eine Zwangspause ein, fahren aber schon mal weiter Richtung Sidobre, wo die wilden Granitstein Formationen liegen. Am nächsten Tag beruhigt sich das Wetter und wir schauen uns die verwunschenen Steine an.

 

La Meteo è peggiorata piove e fà freddo. Passiamo tutto il giorno sulla piazza di un paesino aspettando che si calmi. Siamo nel Sidobre dove ci sono spettacolari formazioni di granito

Hier muß ich gerade einen abstützen

 

inpedisco a questo macigno di cascare

Slidershow


16.März, Nach den vielen Steinen fahren wir weiter nach Cordes sur Ciel, ein mittelalterliches Dorf, das zu den schönsten in Frankreich zählt.

 

Dopo tutte quelle pietre andiamo a Cordes sur ciel uno dei borghi (medievale) più belli di Francia.

Slidershow Cordes sur Ciel

17. März, Es ist noch kalt hier in dieser Region. Wir sind über 850 m. und haben auf unserer Weiterfahrt Mühe Wasser für unser Wohnmobil zu finden weil wegen Frost alle Brunnen abgestellt waren. Letztendlich landen wir in einem schönen Städtchen La  Canourge, mit einem netten Stellplatz. Die Gorges du Tarn sind ca. 20 km. entfernt. Die wollen wir noch befahren.

 

Fà ancora freddo da queste parti. Siamo a 850 m. e ci troviamo un pò in difficoltà visto che tutte le prese d'acqua sono chiuse per via del ghiaccio, Finalmente arriviamo a La Canourge con ottima area camper. Le Gorges du Tarn sono a 20 km. di quì.

Slidershow Gorges du Tarn 1

Slidershow Gorges du Tarn 2

Leider waren heute die Lichtverhältnisse nicht so gut, so dass die Farben etwas grau geworden sind. Die Schlucht ist wild-romantisch schön. Jetzt außerhalb der Saison hatten wir die Schlucht für uns allein. Im Sommer sieht es sicher ganz anders aus und wir möchten nicht auf diesen kleinen Sträßchen z.B. einem Bus begegnen.


27.März  Nun kommt die letzte Etappe unserer Reise. Da das Wetter ziemlich schlecht wurde, hatten wir uns entschlossen nach Hause zu fahren. Über Moulins, mit einer sehr schönen, sehenswerten Altstadt und einem schönen Stellplatz am Fluß ging es weiter nach Louhans, ebenso ein schöner Stellplatz am Fluß, Richtung Moulhouse/Grenze, dort übernachten wir in dem Ort Müllheim neben einem Gasthof, der die Plätze zur Verfügung stellt, wenn man einkehrt. Das  haben wir natürlich gemacht und Renate bekam endlich die langersehnten Pommes. Am 22. März sind wir wieder in Pfronten wo wir uns jetzt auf den Frühling und den Sommer freuen und schmieden an neuen Reiseplänen. Wir hatten eine sehr schöne Reise und haben es genossen; das schöne Wetter, das gute Essen, die netten Menschen die wir kennengelernt haben, die schönen Orte, Strände....

 

Siamo arrivati alla fine del nostro viaggio anche perchè il tempo è peggiorato. A Moulins e Louhans abbiamo pernottato in Francia prima di arrivare alla frontiera.  Tutti e due i luoghi dispongono di ottime aree camper. Subito dopo la frontiera Renate finalmente può realizzare un desiderio: patatine fritte! Una volta a casa non vediamo l'ora che arrivi la primavera, e cominciamo di nuovo a pianificare il prossimo viaggio. Questo è stato bellissimo, abbiamo visto bellissimi posti, fatto conoscenza di gente simpatica, l'inverno sulla penisola iberica caldo......etc..


Pfronten, so schön ist es hier

Anche Pfronten è bello