9.01. Bei Regen verlassen wir Pfronten mit dem Ziel Niffer im Elsass, wo wir die erste Nacht verbringen wollen. Direkt an der Schleuse vom Rhein-Rhone-Kanal gibt es einen ruhigen Parkplatz/Stellplatz, wir sind die Einzigen und  nach einem Spaziergang am Kanal mit unseren Hunden lassen wir den ersten Tag ausklingen.

 

Partiamo da Pfronten sotto la pioggia con obbietivo Niffer in Alsazia, dove vorremo passare la prima notte. L'area Camper si trova direttamente vicino alla chiusa del Reno-Rone Canale. Tranquillissimo siamo gli unici. Facciamo una bella passeggiata con i nostri cani per sgranchirci le gambe dopo un paio d'ore di macchina.

An der Schleuse von Niffer

Schleusentor


10.01. Das heutige Etappenziel ist Chalon sur Saone ca 340 Km. Über gute, ausgebaute Nationalstrassen erreichen wir Chalon am Nachmittag. Der Regen begleitet uns weiter. Der Stellplatz ist ein gemischter Parkplatz, nicht schön, aber zweckmässig. Das historische Zentrum ist in unmittelbarer Nähe. Wir laufen abends durch die Gassen, alles wirkt wie ausgestorben, da es Sonntag ist und die Weihnachtsferien gerade vorbei sind.

 

La tappa di oggi ci porterà a Chalon sur Saone. Dopo 340 Km di buone strade nazionali arriviamo a Chalon di pomeriggio. La pioggia continua ad accompagnarci. L'area camper non è altro che un gran parcheggio vicino al centro per fortuna è domenica quindi tranquillo. La passeggiata serale al centro storico idem non si vede nessuno siamo ancora in ferie natalizie.


11.01. Von Chalon sur Saone geht es Weiter Richtung Clermont Ferrant, nach 340 Km. suchen wir einen Platz für die Nacht. Das Örtchen Massiac bietet sich an mit seinem Wohnmobilstellplatz direkt am Fluss Alagnon, der durch den vielen Regen ziemlich angeschwollen ist. Wir schlafen gut und werden nicht weggespült.

 

Da Chalon prendiamo direzione Clermont Ferrant e dopo 340 Km. ci fermiamo in un paesino Massiac, per passare la notte. L'area camper e lungo il fiume Alagnon che vista l'abbondante pioggia è in piena. Dormiamo bene e al mattino siamo felici di non essere stati travolti dalla corrente.

Schnee unterwegs


12.01. Wir sind wieder "on the road". Heute geht die Strecke auf die A75 gebührenfrei über die Berge der Auvergne, wo der Regen sich in Schnee ändert. Die Brücke von Millau wird umfahren, um die Gebühren zu sparen. Nach ca 350 Km erreichen wir Gruissan am Mittelmeer. Die Sonne scheint aber ein starker Wind weht vom Land aus. Gruissan ist ein beliebter Platz bei allen WoMofahrern, die Richtung Spanien ziehen oder umgekehrt. Der Stellplatz ist gross, liegt direkt am Yachthafen und ist im Winter von November bis Ende Februar kostenlos, so dass er von vielen französischen WoMofahrern als Überwinterungsplatz genutz wird.

 

Di nuovo "on the road". Oggi attraversiamo le montagne dell' Auvergne via A75 che per quest tratto è gratuita. Qui la pioggia si trasforma in neve. prima del viadotto di Millau lasciamo l'autostrada per poi riprenderla dopo il viadotto così risparmiamo €. 20 in più abbiamo la vista totale del viadotto. Dopo 350 Km. arriviamo a Gruissan una tappa preferita dai camperisti in viaggio verso o dalla Spagna. L'area camper è grande e si trova accanto alla marina. Da Novembre a fine Febbraio gratuita, diversi camperisti francesi ne approfittano e passano l'inverno qui.

 

Die Brücke von Millau

Wohnmobilstellplatz Gruissan "Aire des 4 vents"

Am Yachthafen

13.01. Heute legen wir einen Ruhetag ein. Die Sonne scheint, der Wind hat sich gelegt, die Temperatur ist angenehm. So beschliessen wir den See von Gruissan zu umrunden es sind 7 Km. und das tut richtig gut, nach vier Tagen sitzen und fahren.

 

Oggi giorno di riposo. Il sole splende, il vento si è calmato, la temperatura è gradevole, non resta che avviarsi a circondare il laghetto di Gruissan e dopo 7 km. ci sentiamo proprio sgranchiti dopo 4 giorni di guida.

Gruissan

14.01. Wir verlassen Gruissan um weiter gen Süden zu stossen. Wir wollen nach Peniscola gute 550 Km. entfernt. Auch in Spanien sind die Strassen gut ausgebaut, so dass man gut voran kommt. Nach 300 Km. suchen wir ein Plätzchen für die Nacht, mit Hilfe von Campercontact App entscheiden wir uns für ein kleines Dörfchen, Navarcles das auf der Strecke liegt. Hier auch ein idyllisches Plätzchen an einem großen Ententeich mit Flüsschen, bietet sich gut an.

 

Lasciamo Gruissan direzione Spagna. La nostra tappa è Peniscola ma visto che sono più di 550 Km. decidiamo di pernottare in un paesino chiamato Navarcles che offre un' area camper accanto ad un laghetto. Le strade sono in stato impeccabile sia in Francia che in Spagna.


15.01. Von Navarcles geht es weiter Richtung Tarragona, Ebrodelta, und endlich nach ca. 250 Km sind wir am Ziel in Peniscola wo wir am Stellplatz "La volta" Halt machen. Die guten Bewertungen für diesen Platz können wir bestätigen: freundliche Betreiber tadellose Sanitäranlage, fairer Preis von 7 €, Strom, wer braucht kostet extra. Wir haben Solarpanele und kommen bei Sonnenschein gut zurecht mit dem gelieferten Strom.

 

Da Navarcles prendiamo direzione Tarragona, delta dell' Ebro, e finalmente dopo 250 Km. siamo a Peniscola dove ci installiamo all'area camper "La volta". L'area ha un buon nome e non ci resta che confermare. Gentili gestori e tutti i servizi di un campeggio a disposizione per un prezzo di 7 € al giorno (tariffa invernale). L' elettricità costa extra a noi non serve visto che i pannelli solari producono elettricità sufficiente

Womostellplatz La Volta

Altstadt von Peniscola

Slideshow Peniscola


Slideshow Hafen restaurant


19.01. Nach vier Tagen Relax in Peniscola wollen wir heute nach El Palmar bei Valencia. Hier ist für uns ein obligatorischer Halt um Paella zu essen, über den Ort haben wir schon letzes Jahr berichtet.

 

Dopo 4 giorni di relax a Peniscola vogliamo spostarci a El Palmar vicino Valenzia. Questa per noi è sempre tappa obbligatoria per gustare una Paella. A proposito avevamo già raccontato l'anno passato.

Paella

20.01. Nach einer Fahrt von 230 Km. kommen wir in Murcia an, besser gesagt in Alqueia, ein Vorort von Murcia, wo sich in mitten von Zitronenplantagen ein sehr gepflegter Wohnmobilstellplatz befindet (Camperpark Huerta de Murcia). Der Platz ist gut besucht. Wir wundern uns, denn ausser Zitronenbäumen gibt es hier nichts. Am nachmittag nehmen wir den Bus und fahren nach Murcia zum shoppen. Zurück steigen wir in den falschen Bus und landen woanders, nach einer Odyssee und drei Km. zu Fuss in der Dunkelheit sind wir um 20 uhr zurück am Wohnmobil.

 

Dopo 230 Km. arriviamo a Murcia dove poco fuori città si trova l'area camper "Camperpark huerta de Murcia". L'area è abbastanza piena cosa che ci stupisce visto che quì al difuori di limoni non c'è nulla. Sarà la vicinanza a Murcia.Al pomeriggio prendiamo l'autobus per Murcia dove facciamo un pò di shopping. Al ritorno prendiamo il bus sbagliato e ci ritroviamo al fine linea non so dove. Dopo 3 Km. a piedi raggiungiamo verso le 20 l'area camper.

Wohnmobilstellplatz Huerta de Murcia


21.01. Wir sind in Puntas de Calnegre in Taray Camperpark. Nur die Strasse trennt uns vom Meer. Endlich ist jetzt das Wetter so warm dass uns erlaubt draussen zu sitzen. Hier treffen wir uns mit Margarete und Franco aus Saarbrücken, die wir letzes Jahr in Alhama de Granada kennen gelernt haben.

 

Siamo a Puntas de Calnegre all'area Taray Camperpark. Solo la strada ci divide dalla spiaggia. Finalmente il tempo ci permette di seder fuori. Qui ci incontriamo con Margarete e Franco di Saarbrücken con i quali l'anno passato a Alhama de Granada avevamo fatto amicizia.

Puntas de Calnegre

Wohnmobilstellplatz Taray Park in Puntas de Calnegre


21.01 Zur Feier des Wiedersehens lädt uns Margarete in die Dorfkneipe zum Mittagessen ein.

 

Per festeggiare il rincontro Margarete ci invita a pranzo nel ristorante del paese.


Slideshow Puntas de Calnegre


23.01. Heute haben Franco und Margret Kaninchen eingekauft. Franco kocht Kaninchen "a la Toskana". Sie laden uns zum Essen ein und da sagen wir natürlich nicht nein!

 

Oggi Franco a aquistato un coniglio e da buon toscano lo prepara "alla toscana" Siamo di nuovo invitati e.... chi rifiuta!


24.01. Heute ist bis jetzt der wärmste Tag und wir lassen es uns gut gehen. Teile der Landschaft sind geprägt von den Treibhaus- Gemüseplantagen. Das ist nicht gerade der Hit aber wenn man das Meer und die Sonne betrachtet darf man nicht so empfindlich sein.

 

Oggi fà veramente caldo. Quì il paesaggio è segnato dalle infinite serre. Non proprio un hit ma visto il sole e il mare....

Tomaten für Mitteleuropa


31.01. Nach 10 Tagen in Puntas de Calnegre, wo wir uns Post haben nachschicken lassen, brechen wir heute die Zelte ab. Wir wollen nach Mojacar zu Antonio (Strandbude) Hier haben wir vor 10 Jahren schon gestanden. Mal sehen ob der Antonio noch da ist.

 

Trascorriamo dieci giorni qui Punta de Calnegres, visto che avevamo deciso di farci mandare posta da casa abbiamo quindi aspettato. Continuiamo per Mojacar dove 10 anni fà eravamo già stati e per vedere se il chiringito di Antonio ancora esiste.

Unterwegs kommen wir immer wieder an schönen Küstenabschnitten und Buchten vorbei, die oft von Wohnmobilfahrern in Beschlag genommen werden, solange es geduldet wird.

 

Lungo la costa scorgiamo spesso posti assediati da camperisti, finché vengono tollerati..

Am nachmittag kommen wir in Mojacar an und tatsächlich der Antonio ist noch da. Sein Parkplatz ist mit Wohnmobilen belegt, wir finden aber noch ein Plätzchen und bleiben 4 Tage.

 

Di pomeriggio arriviamo a Mojacar e Antonio c'è ancora. Il parcheggio del suo locale è pieno di camper, noi siamo fortunati e troviamo un posto e restiamo quattro giorni, naturalmente consumiamo nel locale visto che usiamo il parcheggio.

Bei Antonio