06.03. Die Karawane zieht weiter und zwar Richtung Merzouga. Die Fahrt ist langweilich rechts und links nur Steinwüste und ein paar verstaubte Dörfer. Ab und zu auch Dromedare oder Ziegen und Schafserden die den Berber Nomaden gehören.

Merzouga liegt zu Füßen der Sanddünen des Erg Chebbi. Brigitte und ich sind von der Fahrerei ziemlich kaputt. Wir beziehen Quartier im Hof des Hotel Petit Prince direkt an den Dünen.

07.03. Noch müde von gestern legen wir heute ein Ruhetag ein. Aber wir unternehmen einen Spaziergang über die Dünen, die einem magisch anziehen

Die Wüste lebt, wir entdecken ein Skarabäus und einen.....

....Wüstenhund

Dromedare gibt es natürlich auch


9.03. Leider müssen wir unseren Aufenthalt In Merzouga und so auch die Wüstentour absagen wegen schlechtem Wetter. Es tobt ein Sandsturm, man kann sich draussen nicht aufhalten, man hat keine Sicht und im Wohnmobil zu sitzen und warten haben wir keine Lust.

12.03. Wir sind wieder in Marakkesh eingetroffen wo Roswitha zum Glück das Krankenhaus wieder verlassen hat. Von Merzouga sind wir über Thingir und Ouarzazate zurück gefahren. In Boumalne Dadé halten wir noch an um einige Rosenwasser Produkte zu kaufen. Ein Geschäft reiht sich an das andern.

In Thingir übernachten wir auf einem Campingplatz den wir empfehlen möchten, zwar spartanisch aber die Mitglieder der Familie sind super freundlich.

Und vom Platz geniesst man diesen Blick


14. 03. Wieder zu dritt verlassen wir den Wohnmobilpatz der Familie Schatz für 10€ die Nacht Absolut Luxus. Sollte man in Marakkesh sein unbedingt besuchen!

Abends kann man hier nach Anmeldung speisen oder aber man wird jeden Abend in den Räume zum Tee und Gebäck eingeladen

Der Anwesen hat noch zwei Swimmingpools alles im Preis inbegriffen

31.694533, -8.132359


15.06. So unsere Zeit in Marokko ist bald vorbei. Hier in Sidi Kaouki geniessen wir noch den Sonnenuntergang am Atlantik

Hier In Sidi Kaouki auf dem Stellplatz treffen wir die Gisela aus der WDR Reportage, was für eine nette Überraschung! Sie ist genau so sympathisch wie in dem Film. Wir beide unterhalten uns eine Weile. Sie schenkt mir noch Datteln. Das treffen mit ihr hat mich beeindruckt. Ich hoffe sie nochmal irgendwo wieder zu treffen.


16.03. Heutige Etappe Moulay Bousselham. Wir übernachten wieder auf dem Parkplatz neben der Moschee.

17.02. Wir fahren nach Tanger da wo wir gestartet sind. Wollen vorher aber noch die Hercules Grotte  anschauen, die in der Liste der Weltkultuerbe aufgenommen worden ist. Die Grotte wird in Verbindung mit der grieschischen Mytologie gebracht. Anschliessend verbringen wir den Nachmittag und die Nacht auf dem Parkplatz (35.777070, -5.927877) einige hundert Meter von der Grotte entfernt. Der Ausblick ist wunderbar

 

18.03. Um neun Uhr fahren wir los um Tanger Med frühzeitig zu erreichen um eventuell mit der 11 Uhr Fähre über zu  setzen. Die Fähre verlässt Tanger Med so gegen Mittag und 90 Minuten später hat uns Europa wieder.

 

Ich war begeistert von Marokko. Tolle Landschaften, freundliche hilfsbereite Menschen, super Wetter. Was will man mehr. Ich werde wieder kommen.

Brigitte und Roswita nehmen die Mittelmeer Route. Ich möchte noch an die französische Atlantikküste und so für mich geht es nordwärts an Madrid und Santander vorbei.

 

29.03. Heute erreiche ich Köln wo ich mit meinem Sohn ein paar Tage verbringen möchte, bevor es mich wieder Richtung Allgäu zieht.